Dachfonds

Was sind Dachfonds?

Zu Beginn geben wir im Folgenden eine Dachfonds Definition: Dachfonds werden auch Investmentfondsanteil-Sondervermögen oder Fund of funds genannt. Ein Dachfonds investiert in andere Investmentfonds (auch Zielfonds genannt). Dachfonds Vorteile sind beispielsweise eine doppelte Risikostreuung und die Möglichkeit breit anzulegen. Zudem ermöglichen Dachfonds eine standardisierte Vermögensverwaltung – und das sogar beim Einsatz von nur geringen Beträgen. Die Zielfonds legen in eine Vielzahl von Einzeltiteln an. In der Regel ziehen Fondsmanager bei ihren Entscheidungen in was sie investieren möchten lediglich konzerneigene Fonds oder eine Mischung aus konzerneignen und konzernfremden Produkten mit ein. 

Im Investmentgesetz ist die Auflegung von Dachfonds im Detail geregelt. Seit dem Jahr 1999 dürfen in Deutschland Dachfonds aufgelegt werden.

Im Dachfonds Vergleich wird schnell deutlich, dass sich die Dachfonds untereinander sehr in ihrer Asset Allocation, also in der Strukturierung des Portfolios beziehungsweise in der Verteilung des zu investierenden Kapitals in verschiedene Assetklassen, unterscheiden. Es ist demnach nicht pauschal zu definieren was gute Dachfonds oder auch beste Dachfonds sind. Hierbei müssen stets die Strategie und die Risikobereitschaft der Investoren mit in Betracht gezogen werden. Üblicherweise ermöglicht ein Dachfonds eine Diversifikation in weit mehr als 100 Assets. Die einzusetzende Budgethöhe hingegen ist gleich wie bei einer Investition in Einzelinvestments. 

 

Für wen sind Dachfonds geeignet?

Sparer, die einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont haben, können von einer Investition in Dachfonds profitieren. Die Anlagepolitik des jeweiligen Fonds bestimmt das Chance-Risiko-Verhältnis. Es kommt dabei darauf an, ob der Fonds in Aktien-, Renten-, Offene Immobilien- oder gemischte Fonds (LIP Invest bietet Logistikimmobilien Fonds für institutionelle Investoren an, die in Logistikimmobilien investieren möchten) investiert. Dank der Verteilung des Investments auf mehrere Fonds, sind in der Regel Risiko und Chance geringer im Vergleich zu einem Investment in Einzelfonds. Dachfonds weisen diverse Strukturen auf.

 

Was sind Immobilien Dachfonds?

Es gibt auch spezielle Dachfonds für Immobilien. Viele Investmenthäuser bieten ihren Kunden eine Investment-Chance bei einer Beteiligung in die von ihnen aufgelegten Immobilien-Dachfonds. Für Anleger, die auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten fernab vom heimischen Markt sind, können Dachfonds kaufen. Dachfonds bieten sich auch als alternative oder ergänzende Anlagemöglichkeit an. Anleger, die in klassische Immobilieninvestments investieren, setzen auf lokale oder internationale Assets. Dachfonds hingegen setzen auf eine Ebene höher an. Bei einem Investment in Dachfonds wird in mehreren Fonds oder Investmentstrukturen investiert. Hier auch meistens in unterschiedlichen Märkten, Immobiliensektoren und Risiko-Klassen. Bei guten Dachfonds und bei besten Dachfonds gilt der Ansatz den Exzellenz-Gedanken: es wird ausschließlich in beste Fonds oder in Marktpartner mit den besten Produkten investiert. Das macht sie als Ergänzung für bestehende Portfolios oder Strategien interessant. Investoren, die beispielsweise eine Einstiegsmöglichkeit in globale Anlageformen suchen, können von Dachfonds ebenso profitieren wie Investoren, die kein gesondertes Team für internationale Investments haben. Auch Investoren, die abweichend von ihrer eigentlichen Anlage-Policy investieren möchten, können von Dachfonds profitieren: es können neue Märkte, neue Assetklassen und „hidden treasures“ ins Portfolio integriert werden. 

Eine weitere positive Eigenschaft von Immobilien Dachfonds ist deren Eigenschaft der Risikodiversifizierung. Aufgrund der breit gestreuten Produktstruktur und die damit verbundene relative Unabhängigkeit von Marktzyklen ergibt sich die Risikodiversifizierung.


Was sind die Ziele eines Dachfonds?

Wie bei allen anderen Arten von Fonds verfolgt auch der Dachfonds das primäre Ziel einer möglichst hohen Wertentwicklung. Der Unterschied bei Dachfonds liegt jedoch in den Anlagemöglichkeiten: einem Dachfonds steht eine deutlich größere Bandbreite an Investitionsmöglichkeiten zur Verfügung im Vergleich zu handelsüblichen Aktienfonds oder Mischfonds. Anleger in Dachfonds profitieren von dem Vorteil, dass sie ihr Depot in keiner Weise überwachen müssen. Der Fonds deckt entsprechend seiner Risikoneigung den Markt ab.   

 

Was sollte ich noch über Dachfonds wissen?

Dachfonds sind als Geldanlage als Verkaufsschlager auf dem Markt bekannt. Für Anleger, die sich nicht entscheiden können, welche Fonds sie kaufen möchten, sind Dachfonds interessant. Denn mit dem Geld, welches man in Dachfonds anlegt, werden Anteile anderer Fonds angekauft. Ein Mischfonds hingegen vermischt verschiedene Assetklassen. Das Geld der Anteilsinhaber fließt somit in verschiedene Aktien, Rohstoffe, Immobilien, Anleihen oder andere Werte.

Leider nutzen Dachfonds oft nur den Anbietern. Dachfonds Nachteile sind beispielsweise die hohen Verwaltungskosten.  

Zurück zum Glossar