Deutscher Logistikimmobilienmarkt weiterhin im Aufschwung: Investmentspezialist LIP veröffentlicht Marktbericht Q2 2018 inklusive Marktausblick

Deutscher Logistikimmobilienmarkt weiterhin im Aufschwung: Investmentspezialist LIP veröffentlicht Marktbericht Q2 2018 inklusive Marktausblick

Der Logistikimmobilienspezialist LIP Invest aus München veröffentlicht seinen vierteljährlich erscheinenden Marktbericht „LIP Up to Date – Logistikimmobilien Deutschland“ zum zweiten Quartal 2018. Der Marktbericht beinhaltet einen Rückblick auf den Logistik- und Logistikimmobilienmarkt und beleuchtet neben der Investmenttätigkeit auch den Flächenumsatz, die Neubauaktivität und die Renditeentwicklung.

Julia Olivia Oechsler

31

.

Jul

2018

 Deutscher Logistikimmobilienmarkt weiterhin
im Aufschwung: Investmentspezialist LIP
veröffentlicht  Marktbericht Q2 2018
inklusive Marktausblick  

  • Dynamische Entwicklung des deutschen
    Logistikimmobilienmarktes 2018 wird fortgesetzt
  • Einzelinvestments haben wieder an Bedeutung gewonnen, geringerer
    Anteil von Portfolio-Deals
  • Neues Rekordergebnis beim Flächenumsatz mit 3,4 Millionen
    Quadratmeter im ersten Halbjahr

 

– Der Logistikimmobilienspezialist LIP Invest aus München veröffentlicht seinen vierteljährlich erscheinenden Marktbericht „LIP Up to Date – Logistikimmobilien Deutschland“ zum zweiten Quartal 2018. Der Marktbericht beinhaltet einen Rückblick auf den Logistik- und Logistikimmobilienmarkt und beleuchtet neben der Investmenttätigkeit auch den Flächenumsatz, die Neubauaktivität und die Renditeentwicklung. Zusätzlich wirft das Investmenthaus einen Blick in die Zukunft. Hierbei wurden alle vom Markt angebotenen Immobilien analysiert und ausgewertet. Dies erlaubt bereits jetzt einen konkreten Blick in das Marktgeschehen des dritten Quartals 2018.

 

Logistikimmobilienmarkt: Rückblick auf das zweite Quartal 2018

Die positive Entwicklung auf dem deutschen Logistikimmobilienmarkt hält auch im zweiten Quartal 2018 an. Einzelinvestments haben im ersten Halbjahr dieses Jahres wieder eine bedeutendere Rolle eingenommen, während das Vorjahr durch zahlreiche große Portfolio-Deals bestimmt wurde. Internationale Investoren, die vorwiegend an großen Transaktionen interessiert sind, prägen nach wie vor den Investmentmarkt. Die unverändert hohe Nachfrage nach Logistikflächen zeigt sich auch an der regen Neubautätigkeit, wofür sich der Handel als zentraler Treiber erweist.  

 

Investitionen in die Assetklasse Logistik halten weiter an

In den ersten beiden Quartalen belief sich die Investmenttätigkeit in Logistikimmobilien auf insgesamt rund 3 Milliarden Euro. Im zweiten Quartal 2018 wurden ca. 1,2 Milliarden Euro investiert. Das Vorjahresniveau von über 5 Milliarden Euro im ersten Halbjahr, das durch mehrere Portfolio-Deals außergewöhnlich hoch ausfiel, konnte zwar nicht erreicht werden, das Transaktionsvolumen von 3,0 Milliarden Euro ist aber dennoch der zweithöchste Wert aller Zeiten und bestätigt somit den positiven Trend bei Logistikinvestments.

 

Neues Rekordergebnis beim Flächenumsatz am deutschen Logistikimmobilienmarkt

Zum dritten Mal in Folge konnte die 3 Millionen Quadratmeter-Schwelle überschritten werden: Im ersten Halbjahr 2018 belief sich der Flächenumsatz insgesamt auf 3,4 Millionen Quadratmeter und erreicht damit einen neuen Rekordwert. Das zweite Quartal trug mit 1,8 Millionen Quadratmeter zum Gesamtwert bei. Der Neubauanteil fällt hier mit rund 60 Prozent wieder hoch aus. Ebenso nehmen Eigennutzer im Vergleich zum Vorjahr einen höheren Anteil am Flächenumsatz ein.

 

Prognose zur Investmenttätigkeit im zweiten Halbjahr 2018

Mit dem Market Outlook gibt LIP Invest zudem auch eine fundierte Prognose zur zukünftigen Investmenttätigkeit. Wie bereits im vorhergehenden Quartal hat LIP alle ihr im zweiten Quartal 2018 zum Kauf angebotenen Objekte analysiert. Die Auswertungen umfassen in diesem Quartal ein potenzielles Investmentvolumen von rund 750 Millionen Euro. Die strukturelle Auswertung der am Markt angebotenen Immobilien beinhaltet die Branchenanteile der Nutzer, die regionale Verteilung, das Alter, die Gebäudefläche sowie die Mietvertragsrestlaufzeiten der Objekte. Für viele Investoren eine wichtige Information: Von einer weiteren Renditekompression kann hiernach nicht ausgegangen werden.

 

Ausblick zweites Quartal: Detaillierte Analyse der Angebotsstruktur

Im zweiten Quartal 2018 geht mit der Hälfte der größte Teil, der zum Kauf angebotenen Logistikflächen, auf Handelsunternehmen als Nutzer zurück. Logistikdienstleister, die im ersten Quartal den größten Anteil ausmachten, kommen auf über 40 Prozent. In Q2 wurden nur wenige, von Industrieseite genutzte Logistikflächen angeboten. Bei den Objekten lassen sich lokale Schwerpunkte feststellen, insbesondere im Süden Deutschlands bei München und Augsburg, in den nachfragestarken Regionen Rhein-Main, Rhein-Neckar und Rhein-Ruhr sowie bei Bremen. „Eine Investition in die Assetklasse Logistik ist nach wie vor lukrativ für Investoren. Die aktuell auf dem Markt angebotenen Logistikimmobilien verfügen in der Regel über eine mittlere bis lange Mietvertragsrestlaufzeit. Meistens werden Mietverträge vor Verkauf nochmals verlängert – oftmals durch Zahlung von Incentives, um Verkäufern so einen höheren Kaufpreis zu ermöglichen.

„Trotz des Renditerückgangs in allen Assetklassen bieten gerade Logistikimmobilien aufgrund ihrer sehr guten Zukunftsaussichten, planbaren Ausschüttungsrenditen und attraktiven Anfangsrenditen zwischen 5 und 7 Prozent weiterhin für institutionelle Investoren eine nachhaltige Investmentmöglichkeit. Mit unserem LIP Logistikimmobilien-Fonds Deutschland setzen wir mit einer diversifizierten Anlagestrategie an etablierten Standorten sowohl auf kurz-, mittel- oder langfristige Mietverträge,  vor allem aber auf ein hohes Nachvermietungspotential“, sagt MRICS, Gesellschafter und Geschäftsführer bei LIP Invest und ergänzt: „Mit unserem hoch qualifizierten 10-köpfigen Team aus Investment- und Logistikspezialisten können wir  als so genannte Investment Boutique mit ausschließlichem Fokus auf Logistikimmobilien eine bessere Performance und Flexibilität bieten als die großen traditionellen Häuser, die alle Assetklassen abdecken.“

Weitere Mitteilungen