Einsatz von Augmented Reality in der Logistik

Einsatz von Augmented Reality in der Logistik

Während auch im realen Leben immer häufiger Augmented Reality eingesetzt wird, steigt auch die Beliebtheit dieser Technologie in der Logistik immer mehr.

Julia Olivia Oechsler

3

.

Sep

2019

Arbeitsprozesse können effizienter werden

Arbeitsprozesse in der Logistik können durch Augmented Reality (AR) effizienter gestaltet werden. AR beschreibt die visuelle durch Computer unterstützte Erweiterung der Realität. Konkret handelt es sich um die Einblendung von virtuellen Objekten oder Textinformationen in realen Situationen. Für den Nutzer macht es den Anschein, als würden Realität und Virtualität miteinander verschmelzen. AR kommt mittlerweile in vielen Bereichen zum Einsatz – auch in der Logistik. Bereits im Jahr 1968 wurden erste Versuche unternommen Nutzern visuelle Zusatzinformationen in der realen Welt zur Verfügung zu stellen. Hierfür war damals allerdings ein raumfüllender Computer notwendig, der mit der Datenbrille gekoppelt war. Augmented Reality kommt mittlerweile in vielen Bereichen zum Einsatz. Bei Videospielen oder auch beim Sightseeing verwenden Nutzer ihre Smartphones oder Tablets, um AR Services zu verwenden. Wer auf Reisen ist, bekommt beim Betrachten des jeweiligen Urlaubsorts durch die Smartphonekamera dank Apps die mit AR arbeiten, Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder auch Restaurantempfehlungen.

Mehrwert für den Lageristen

Vor allem bei der Lagerhaltung, der Transportoptimierung, auf der letzten Meile und bei Value Added Services bietet die Technologie Mehrwerte. Kommissionierer bekommen über eine AR-Datenbrille Informationen eingeblendet, die ihren Arbeitsablauf vereinfachen. Das Verfahren wird Pick-by-Vision genannt und löst die klassische Packliste oder Sprachansagen über Pick-by-Voice ab. Durch das Scannen von Barcodes auf den Waren mit Hilfe der Datenbrille werden Packfehler weitestgehend vermieden und der Lagerist hat beide Hände zum Greifen frei. Die Steuerung erfolgt durch Gesten oder durch Wisch- und Sprachbefehle.

Bei der Lagerplanung kann AR helfen, neue Layouts und geplante Änderungen in Logistikimmobilien in vollem Umfang zu visualisieren. So kann vorab überprüft werden, ob die potentiellen Umbauten den Anforderungen entsprechen und neue Arbeitsabläufe wie erwünscht umgesetzt werden können. Das spart sowohl Kosten als auch Zeit ein.

Augmented Reality auf der letzten Meile

Auf der letzten Meile können enorme Effizienzsteigerungen durch AR erreicht werden. Zustellfahrer benötigen oft unnötig viel Zeit, um das richtige Paket für die nächste Lieferung im Sprinter zu finden. In Zukunft wird es möglich sein, durch das Betrachten eines Pakets mit Hilfe eines AR-Geräts z.B. Brille oder Smartphone wichtige Informationen zu den einzelnen Sendungen angezeigt zu bekommen, um schnell das richtige Paket zu identifizieren. AR kann auch vorab dabei helfen, den Transporter sinnvoll zu beladen, um Beschädigungen der einzelnen Sendungen zu vermeiden und die Auslastung von Verkehren zu erhöhen.

Paketzusteller werden oft mit der Herausforderung konfrontiert das richtige Gebäude für die Zustellung zu finden (beispielsweise wenn es sich um einen Rückgebäude in einem Hof handelt. Mit Hife einer AR Brille und Google Street View kann der Bote das richtige Gebäude während dem Laufen ausfindig machen.

Zukunftsausblick

Aktuell befinden wir uns noch in den Kinderschuhen was den Einsatz von AR sowohl im professionellen als auch im privaten Bereich betrifft. Die oben genannten Beispiele werden sich in den nächsten Jahren weiter etablieren und auch entsprechend weiterentwickeln.

Weitere Mitteilungen