LIP Invest kauft Hermes-Logistikimmobilien in Willich und Neutraubling

LIP Invest kauft Hermes-Logistikimmobilien in Willich und Neutraubling

LIP Invest, führender Investmentmanager für Logistikimmobilien in Deutschland, erwirbt in Düsseldorf Willich, Konrad-Zuse-Straße 5 und in Neutraubling, Oberheisingerstraße 8 zwei Hermes-Verteilzentren. Beide Objekte ergänzen das Portfolio des offenen Immobilien Spezial-AIF „LIP Real Estate Investment Fund – Logistics Germany III“, der durch die Service-KVG INTREAL verwaltet wird.

Fiona Nitschke

2

.

Jun

2021

Die Immobilien sind mehrseitig andienbar. Die vermieteten Flächen der Hallen belaufen sich insgesamt auf rund 10.000 Quadratmeter. Zudem verfügen die Liegenschaften über großzügige Anliefer- und Verkehrsflächen von 17.600 Quadratmetern, die eine fließende Warenabfertigung über rund 60 Verladetore ermöglichen. Weiterhin stehen dem Mieter 120 Pkw- und Wechselbrückenstellplätze zur Verfügung.

Nachhaltigkeit

Die Logistikimmobilien wurden freitragend ohne innenliegende Stützen erbaut und eignen sich somit insbesondere für die Nutzung als Paketverteilzentrum mit eingebauter Sortieranlage oder als Umschlagshalle. Die Gebäude sind mit einem DGNB Zertifikat ausgezeichnet. Zur Gewinnung regenerativer Energien wurde auf den Dachflächen eine Photovoltaikanlage installiert.

Als kleiner Beitrag zum Schutz der heimischen Tierwelt wurde an der Fassade des Gebäudes in Willich ein Nistplatz für Bussarde angebracht.

Off-Market Deal

Verkäufer beider Objekte ist der Projektentwickler und Investor Casaplan Seeliger aus Saarbrücken, zu dem LIP eine langjährige Geschäftsverbindung unterhält. Gemeinsam wurden bereits zahlreiche Transaktionen mit einem Volumen von über 100 Millionen Euro abgewickelt.

LIP wurde bei dem Off-Market Deal im Ankaufsprozess rechtlich von SNP Schlawien, steuerlich von Mazars sowie technisch von albrings+müller unterstützt. Die ESG Due Diligence wurde von ES EnviroSustain durchgeführt.

Regionale Paketverteilung

Die 2010 und 2011 errichteten Gebäude nutzt Hermes bereits seit rund zehn Jahren. Das Unternehmen profitiert dabei von den jeweiligen Objektlagen in Gewerbe- bzw. Industriegebieten. Da dort ein 24-Stunden Betrieb möglich ist, können die Pakete rund um die Uhr auf den Weg zur letzten Meile gebracht werden.

Neutraubling befindet sich nur rund 10 Kilometer östlich von Regensburg, nahe des dortigen BMW-Werkes. Durch die Lage im Städtedreieck Landshut, Regensburg und Passau ist der Standort insbesondere vorteilhaft für die regionale Paketverteilung in Süddeutschland sowie für die innerstädtische Versorgung von Endkunden.

„Der Standort Willich eignet sich zum einen für die schnelle Endkundenversorgung in den umliegenden Städten. Zum anderen ist er mit Duisburg an den weltweit größten Binnenhafen angeschlossen, der derzeit sein Verkehrsnetz noch weiter ausbaut – darunter den Anschluss an die Neue Seidenstraße. Beide Logistikimmobilien ergänzen unser bestehendes Portfolio sehr gut und tragen zu einer weiteren Standortdiversifizierung bei“, so Natalie Weber, Head of Logistics and Research bei LIP Invest.

Weitere Mitteilungen