Schweizer institutionelle Investoren auf dem Sprung nach Deutschland

Schweizer institutionelle Investoren auf dem Sprung nach Deutschland

Indirekte Immobilienanlagen: Chancen und Risiken im In – und Ausland. Logistikimmobilien im Fokus.

Bodo Hollung

30

.

Oct

2018

Mit-Veranstalter Stephan Kloess und Christan Stark (Migros Pensionskasse

Der Anlagenotstand in der Schweiz ist nach wie vor aktuell. Die Zinsen sind tief und die Alternativen auf dem Kapitalmarkt nicht wirklich vorteilhaft. Vor diesem Hintergrund erhöhen immer mehr institutionelle Investoren ihre Immobilienquoten. Wo liegt dabei die Attraktivität der Schweizer Immobilienfonds? Alternativ zur Schweiz lockt das Ausland - vor allem Deutschland - mit höheren Renditen, anderen Risikoprofilen und Korrelationen zur Schweiz. Beide Themengebiete standen im Fokus des von John Davidson (Hochschule Luzern –Wirtschaft, Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ) und Stephan Kloess (KRE KloessRealEstate) zusammengestellten Programms. Es wurden unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten aufgezeigt und auf Vorteile ausländischer Immobilienanlagen eingegangen.

Welche Immobilien und Immobilienmärkte stehen im globalen Kontext im Fokus und welche sind am unbeliebtesten:

IM FOKUS

  • Fortschreitende Urbanisierung und schrumpfende Haushaltsgrößen befördern Wohnimmobilien (Miete und Kauf) in den Metropolregionen
  • Logistik und ihre Subsegmente sind global der beliebteste
  • Seniorenwohnen wird als größter Wachstumssektor in den kommenden Jahrzehnten gesehen

AM UNBELIEBTESTEN

  • Aufgrund der Herausforderungen, die sich durch den Onlinehandel stellen, stehen besonders Shopping-Center auf der grünen Wiese und in Randlagen nicht mehr in der Gunst von Investoren
  • Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Arbeitskräften treibt viele Mieter zurück in die Innenstädte, wohingegen Business Parks und Vorstadtbüros von den meisten institutionellen Investoren gemieden werden
Migros setzt bereits mit 28 % am stärksten auf Logistikimmobilien

Bodo Hollung informierte die Teilnehmer über die wesentlichen Rahmenbedingungen des deutschen Logistikmarktes, Anforderungen an Standorte und Objektqualitäten sowie Trends wie E-Commerce und Outsourcing logistischer Dienstleistungen. Deutschland als größter Logistikmarkt innerhalb Europas und mit der weltweit höchsten Logistikperformance tritt nun auch bei Schweizer Investoren immer mehr in den Fokus.

Auf Wunsch der Teilnehmer und der Hochschule Luzern soll in 2019 unter Federführung der LIP Invest eine Veranstaltung für Schweizer Investoren zum Thema „Indirekte Anlage in Logistikimmobilien Deutschland“ stattfinden. Wir werden rechtzeitig auf unserer Homepage auf diese Veranstaltung hinweisen.

Bodo Hollung und Dr. Wolfgang Speckhahn,COO der Helvetica Property Group AG freuen sich über die erfolgreiche Veranstaltung

Weitere Mitteilungen