Deutschland kein Fußball Weltmeister - aber in der Logistik Performance weltweit auf Platz 1

Deutschland kein Fußball Weltmeister - aber in der Logistik Performance weltweit auf Platz 1

Deutschland ist von der Weltbank erneut zum weltweit besten Logistikstandort gekürt worden. Weitere europäische Länder sind unter den Top 5 vertreten.

Julia Olivia Oechsler

1

.

Aug

2018

Zum dritten Mal in Folge, wie schon in den Jahren 2014 und 2016, wurde Deutschland von der Weltbank zum Top-Logistikstandort gekürt. Deutschland erreicht einen Indexwert von 4,20 von maximal 5,00 Punkten. Die folgenden drei Plätze wurden mit Schweden, Belgien und Österreich ebenso von europäischen Ländern belegt. Bewertet wurden insgesamt 160 Länder. Das Ranking wird anhand des Logistikleistungsindex (Logistics Performance Index LPI) erstellt.

 

Der LPI bewertet die „Logistikfreundlichkeit“, genauer gesagt die Logistikinfrastruktur und die Effizienz innerhalb eines Landes. Das Schaubild zeigt, welche Schlüsselfaktoren in den LPI einfließen. Die Weltbank verdeutlicht mit diesem Ranking auch die Wichtigkeit der Logistik in allen Ländern weltweit. Deutschland schneidet insbesondere bei der Infrastruktur, der Logistikkompetenz und der Pünktlichkeit sehr gut ab.

LPI Indikatoren

Internationaler Vergleich

Deutschland führt das Ranking mit einem Score von 4,20 an. Gefolgt von drei weiteren europäischen Ländern: Schweden, Belgien und Österreich. Auf Platz vier ist Japan nachdem es das Land 2016 lediglich auf Platz 12 geschafft hat.

Die hinteren Ränge sind von Niger, Burundi, Angola und Afghanistan besetzt.

Die Studie zeigt deutlich, dass hochentwickelte Volkswirtschaften die weltweiten Spitzenreiter in der Logistik sind. Die Lücke zwischen Industrie- und Entwicklungsländern bleibt nach wie vor markant.

LPI Ranking

Fachkräftemangel als globale Herausforderung

Laut der zugrundeliegenden Umfrage stellt der Fachkräftemangel in der Logistik eine Herausforderung sowohl für Industrie- als auch für Entwicklungsländer dar. Entwicklungsländer suchen oftmals verzweifelt nach Personal für Führungspositionen. Industrieländer hingegen kämpfen mit dem Mangel an operativem Fachpersonal wie beispielsweise LKW-Fahrern. 

 

Methodik der Studie

Die Weltbank befragt im Rahmen dieser Studie in den jeweiligen Ländern international tätige Spediteure und Expressdienste die Rückmeldung über die logistische "Freundlichkeit" der Länder geben, in denen sie tätig sind und mit denen sie arbeiten. In den Index fließen Bewertungen auf einer Skala von 1 (schlechteste Wertung) bis 5 (beste Wertung) ein. Die Rückmeldungen der Betreiber werden durch quantitative Daten über die Leistung der Schlüsselkomponenten der Logistikkette im jeweiligen Land ergänzt. Der LPI besteht daher sowohl aus qualitativen als auch quantitativen Kriterien und trägt dazu bei, Profile der Logistikfreundlichkeit für diese Länder zu erstellen.

Weitere Mitteilungen