LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Kitzingen

LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Kitzingen

LIP Invest, führendes Investmenthaus in der Assetklasse Logistikimmobilien Deutschland, erwirbt von dem Projektentwickler Scannell Properties ein kürzlich errichtetes Distributionszentrum für einen seiner Logistik Fonds.

Fiona Nitschke

30

.

Nov

2021

Der Neubau in Kitzingen, Technologiepark conneKT 38, wurde mit Fertigstellung an den Logistikdienstleister BLG LOGISTICS vermietet.

LIP sicherte sich das Objekt in einer Off-Market Transaktion von Scannell Properties, gleichzeitig Verkäufer der Immobilie. Goldbeck war als Generalunternehmer tätig. LIP wurde im Ankaufsprozess technisch von albrings+müller, rechtlich von REIUS, steuerlich von Ebner Stolz und bei der ESG Due Diligence von ES EnviroSustain unterstützt.

Auf einem 32.200 Quadratmeter großen Grundstück wurden von Scannell Properties 6.000 Quadratmeter Außenfläche sowie eine Logistikimmobilie mit einer Gesamtmietfläche von 19.000 Quadratmeter errichtet. Die Hallenfläche von 16.400 Quadratmetern lässt sich in zwei separate Units unterteilen und wird durch 1.600 Quadratmeter Mezzanin- und 1.000 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen ergänzt. Die Bodenlast beträgt 5 Tonnen pro Meter bei einer Geschosshöhe von 12 Metern. Über 18 Rampentore, zwei davon mit Jumbo-Überladebrücken ausgestattet, und zwei ebenerdige Zufahrtstore findet die Andienung statt. Die Liegenschaft verfügt über 52 Pkw-, 5 Lkw- sowie 40 überdachte Fahrradstellplätze.

Distributionszentrum mit zentraler Lage

Scannell Properties errichtete das Objekt im unterfränkischen Kitzingen, östlich von Würzburg, spekulativ. Unmittelbar mit Fertigstellung vermietete der Entwickler es vollständig an die BLG Handelslogistik, eine Tochtergesellschaft der BLG LOGISTICS Group, die dort ihren Logistikauftrag für Puma abwickelt. Das Distributionszentrum eignet sich sowohl für Kontraktdienstleistungen zur Versorgung der regionalen Industrie als auch für logistische Abwicklungen im wachsenden Onlinegeschäft. Der Mieter profitiert im operativen Betrieb von den späten Cut-Off Zeiten der Region: Durch die zentrale Lage innerhalb Deutschlands können Sendungen spät angenommen und dennoch am nächsten Tag zugestellt werden. Angesichts der vielen Standortvorteile wird Scannell Properties in den kommenden Monaten auch auf benachbarten Grundstücken weitere Immobilienprojekte entwickeln.

„Der Technologiepark Kitzingen ist auf eine 24/7-Nutzung ausgelegt. Das ermöglicht eine zügige Paketverteilung, vor allem da DHL im Norden von Kitzingen ein Verteilzentrum betreibt. Dort können Sendungen besonders schnell in das deutsche Paketnetz eingespeist werden. Der Neubau ist mit der A3 und der A7 außerdem optimal an das Autobahnnetz angebunden und zeichnet sich durch die schnelle Erreichbarkeit der umliegenden Ballungsräume aus, etwa dem Rhein-Main-Gebiet oder Nürnberg“, sagt Bodo Hollung, Geschäftsführer und Gesellschafter von LIP Invest.

Als multimodale Umschlagmöglichkeiten bieten sich außerdem der nahegelegene Hafen Würzburg oder der Flughafen Nürnberg an.

Geoffrey Pizzanelli, Head of Capital Deployment in Europa für Scannell Properties, beschreibt das verkaufte Grundstück: „Wir haben Kitzingen als einen vielversprechenden Zukunftsstandort im Herzen Deutschlands identifiziert, an dem wir mehrere Bauprojekte planen. Da der deutsche und der europäische Logistikmarkt weiterhin boomen und der Wettbewerb um Flächen nicht nachlässt, wurde dieses Projekt zunächst spekulativ geplant. Dank der erstklassigen Verkehrsanbindung und der modernen, nachhaltigen Ausstattung konnte die Immobilie bereits vor dem Verkauf erfolgreich vermietet werden und stellt eine zukunftssichere Investition für LIP Invest dar. Wir bedanken uns bei allen beteiligten Partnern für die gute Zusammenarbeit bis zur erfolgreichen Fertigstellung dieses Projekts.“

Logistikimmobilie mit niedrigem Primärenergiebedarf

Zwanzig Prozent des Grundstücks sind unversiegelt. Begrenzt wird es durch einen umlaufenden Grünstreifen, der an der südlichen Seite von einem Schäfer mit seiner Herde bewirtschaftet wird. Auch ein Eidechsenhabitat wurde hier errichtet. Die Heizung der Logistikimmobilie wird über Nahwärme aus der Verbrennung von Holzhackschnitzeln betrieben, einem nachwachsenden Rohstoff. Dadurch ist der Primärenergiebedarf geringer als bei herkömmlichen Heizmethoden. Zusätzlich wird LIP auf der Dachfläche eine Photovoltaikanlage zur Gewinnung weiterer regenerativer Energie installieren. Für Pkw und Fahrräder sind mehrere E-Ladepunkte vorhanden. Das Gebäude erhielt eine DGNB Gold Zertifizierung.

Weitere Mitteilungen