LIP Invest: Studie zur CO2-Bindung von Gründächern auf Logistikimmobilien

LIP Invest: Studie zur CO2-Bindung von Gründächern auf Logistikimmobilien

Können Gründächer CO2 binden und auf diese Weise einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz leisten? Dieser Frage geht eine Forschungsgruppe der Technischen Universität Braunschweig mit einer umfangreichen Messstudie auf dem 71.000 Quadratmeter großen Dach unserer Logistikimmobilie in Obernburg nach.

Fiona Nitschke

19

.

Jul

2022

Konkret besteht das Forschungsziel darin, den Wärme-, Wasserdampf- und Kohlenstoffdioxidaustausch zwischen dem Gründach und der Atmosphäre zu bestimmen. Unter Verwendung einer mikrometeorologischen Methode misst die Projektgruppe die Austauschrate (z.B. Verdunstung oder CO2), ohne Annahmen über den Zustand der Atmosphäre treffen zu müssen. Das Team erfasst dazu zahlreiche Daten wie die Luftfeuchte, die Feuchtigkeit der Substratschicht des Gründachs oder die Windrichtung.

Prof. Dr. Stefan Weber hat uns kürzlich die Funktionsweise der Messgeräte erklärt und Einblicke in die ersten vorläufigen Ergebnisse gegeben. An einer Messstrecke, dem Herzstück der Konstruktion, werden Wind und CO2 synchron gemessen. Die Turbulenzen und Wirbel, die der Wind mit sich bringt, machen den Austausch messbar. Erfasst werden 10 Messungen pro Sekunde!

Schon jetzt lässt sich anhand der negativen Daten aus den Messungen erkennen, dass die Pflanzen tagsüber CO2 aufnehmen. Wieviel das Gründach auf unserem Logistikzentrum letztendlich absorbiert, wird auf das gesamte Jahr betrachtet, damit saisonale Schwankungen aufgrund von Wetter- und Vegetationszyklen abgebildet werden können. Vorangegangene Studien haben bereits gezeigt, dass mehrjährige Messungen vertiefte Einblicke in das Ökosystems eines Gründaches ermöglichen (z.B. das Verhalten in Trockenzeiten, Hitzewellen oder nassen Perioden).

Ein positives Ergebnis der Studie würde die Bedeutung von Gründächern auf Logistikimmobilien als wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz nochmals unterstreichen. „Zukünftig ist für uns auch eine Kombination aus Gründach und Photovoltaik-Anlagen denkbar“, so Alexander Decker, der sich dazu mit dem Forschungsteam austauschte. LIP verfolgt mit ihrer Tochterfirma AvanLog Solar eine Photovoltaik-Strategie mit dem Ziel, alle Logistikimmobilien soweit möglich mit Solarmodulen auszustatten.

Weitere Mitteilungen